Viñales – Die grüne Oase Kubas

Valle de Viñales

Auf der Kuba Rundreise landeten wir natürlich auch in Viñales und diese Ankunft wird mir wohl ewig in Erinnerung bleiben…Der Viazul Bus stoppte an der Haltestation in Viñales, der kubanischen Provinz Pinar del Rio und innerhalb von Sekunden bildete sich eine Traube von Gesichtern und wedelnden Zetteln an der Bustüre.

„Casa! Casa! Diez dollares, only ten dollar!!!“

Schrie es von jeder Ecke und es brauchte viel Kraft sich mit einem „No gracias. Ya tenemos una habitacion.“ (Nein Danke, wir haben schon eine Unterkunft) durch die Menschenmaßen auf die Straße zu schieben. Auch dort bildete sich sofort eine Maße von Frauen um mich und ich wurde mit Angeboten für Casa Particulares überschüttet.
Erst als ich erklärte, dass ich bereits eine  Casa Particular in Viñles hätte, welche auch schon bezahlt wäre, ließen sie von mir ab. Puh… erstmal durchschnaufen und sich orientieren. Natürlich hatten wir weder eine Unterkunft in Viñales gebucht- noch bezahlt- denn das Angebot zur Nebensaison auf Kuba ist mehr als reichlich und eine Reservierung für eine Casa Particular in Viñales nicht nötig.
In den meisten Fällen lässt sich so sogar ein günstigeres Angebot finden oder der Preis verhandeln.
Eine Seitenstraße weiter entdeckten wir sie dann wie durch Zufall: die perfekte Unterkunft in Viñales!! Nämlich die „Casa Nedelka y Livan“, welche wir absolut empfehlen können. 🙂

Casa Particular in Viñales

Absolut ruhig gelegen ohne Straßengeräusche mit reichlich Platz, haben wir dort für einen sehr günstigen Preis einige Nächte verbracht. Nedelka, die Casa Mama und ein richtiger Sonnenschein, ist ein wahrer Schatz und hat uns tolle Touren zu wirklichen Schnäppchenpreisen organisiert. Wir sind ihr wirklich dankbar für die Zeit und können euch einen Aufenthalt bei ihr wärmstens empfehlen. Ich muss ehrlich gestehen, im Nachhinein ist mir der Aufenthalt hier als einer der schönsten in Erinnerung geblieben. 🙂 Sollte es euch hierher verschlagen, dann richtet bitte schöne Grüße aus!

Casa Nedelka y Livan (El Colito) Salvador Cisneros Interior 8-B, al fondo de Jardín Botánico, 22400 Viñales, Cuba
Per Email: elcolito[at]nauta.cu oder casanedelkalivan[at]gmail.com
Telefon (für den Anruf der Casa-Mama): 0053 48684307

Viñales selbst ist ein kleiner gut gesitteter Ort, der im Grunde nur aus zwei Hauptstraßen und einigen Nebengassen besteht. Das Klima ist durch die etwas bergige Lage etwas frischer und hat eine kühlere Vegetation. Dementsprechend finden die Ausflüge in Viñales auch im satten Grün statt.

Ausblick auf das Viñales Tal in Kuba mit grünen Landschaften, Palmen und kegelförmigen Felsen

Ausritt in den Nationalpark zur Tabakplantage

Besonders gefallen hat uns der Ausflug zu Pferd in den Nationalpark von Viñales gleich in der Nähe von unserer Unterkunft. Für 15 CUC pro Person waren wir mit einem Guide rund 4-5 Stunden zu Pferd im Naturschutzgebiet unterwegs. Auf meinem Pferd „Caramelo“ und Patricks Pferd „Chocolate“ haben wir die Landschaften bewundert und sind a la „Indianer Jones“ durch schlammige Pfützen, buschige Hecken oder an steilen Steinpfaden hinauf. Gestoppt haben wir an einer Finca um den Herstellungsprozess der berühmten Zigarren zu verfolgen, die Honigherstellung der weißen Bienen (ohne Stachel, die nur beißen und in Höhlen oder ausgehöhlten Bäumen leben) zu verfolgen, die Kaffeeröstung näher gebracht zu bekommen und die Rumherstellung (nicht der des typischen Zuckerrohrs sondern) anhand der Guayaba-Frucht zu erlernen.

Guayaba-Rum aus Viñales

Der Guayaba-Rum reift fünf Jahre im Faß und wird aus den kleinsten Guayabas aus den Bergen gewonnen. Fruchtig süß schmeckt dieser einzigartige Rum pur oder gemischt mit Ananas- oder Mangosaft. Da die Auflage circa 1.300-1.500 pro Jahr ist, ist die Flasche relativ teuer (mit 25 CUC/Flasche können sich Einheimische diese Besonderheit nicht leisten – verkauft wird er daher an Restaurants bzw Touristen).

Kubanische Zigarren

Das Hauptinteresse lag allerdings auf der Herstellung der typisch kubanischen Zigarren (ab September werden die ersten Tabaksamen gesät und man kann je nach Reisezeit in Kuba das Stadium des Zigarren-Prozesses mitverfolgen).
Wusstest du, dass eine Tabakplantage 90% des Ertrags an die Regierung verkaufen muss? Den Abkaufpreis legt dabei die Regierung anhand der Qualität des Ertrages fest. Würde sich der Besitzer der Farm weigern diese 90% abzutreten, wird ihm sofort das Land abgesprochen und jemand anderem zugeteilt. Zwei Mal pro Monat kommen Angestellte der Regierung um die Pflanzen und somit die Menge des Ertrags zu kontrollieren. Somit kann kein Tabak an der Regierung vorbei geschmuggelt werden.
Die 90% des Ertrags für die kubanische Regierung werden dann in einem chemischen Prozess in kürzester Zeit weiterverarbeitet und gelangen in den kommerziellen Verkauf. Diese Zigarren sind bei guter Lagerung bis zu 15 Jahre haltbar.

Die übrigen 10% der Tabakernte, welche die Finca zum eigenen Verkauf einbehalten darf, werden in einem Zeitraum von sechs Monaten zur Zigarre weiterverarbeitet. Da das Land in Viñales unter Weltnaturerbe der UNESCO und somit unter besonderem Schutz steht, dürfen die Zigarren dort nur im traditionellen Verfahren händisch hergestellt werden.
Das bedeutet, dass keine Maschinen oder chemischen Substanzen verwendet werden dürfen. Die Konservierung der Zigarren erfolgt nach einem kubanischen Geheimrezept 😉 Ein paar Zutaten konnten wir herausfinden: Honig, Limettensaft, Salz, Zucker und Vitamin R(um) 🙂 Außerdem wird bei jedem Tabakblatt der Mittelstrang entfernt (in diesem sitzt das Nikotin der Pflanze, womit diese Zigarren nicht nur gesünder sind, sondern quasi auch nicht Nikotinabhängig machen).
Bei gerechter Lagerung halten sich diese Zigarren rund 4 Jahre (auch länger, aber dann nimmt die Qualität ab).

Ganz traditionell raucht man die Zigarren in Kuba übrigens mit einem Klecks Honig am Mundstück. Das schmeckt nicht nur besser, sondern dient auch als natürlicher Filter 🙂 !

Zigarren aus dem Viñales Tal in Kuba und Lagerhaus zur Trocknung der Tabakblätter in Pinar del Rio

Auch gab es eine ausführliche Erklärung zu der Zusammensetzung der bekanntesten Zigarren-Arten Kubas: der Cohiba, der Montecristo und der Romeo y Julieta. Soviel sei gesagt: die Tabakpflanze ist für alle Zigarren dieselbe, es kommt auf den Abschnitt der Tabakpflanze an von wo die Blätter geerntet werden 😉
Zum Abschluss des Ausfluges wurde noch ein Stopp im Valle del Silencio gemacht. Dort gibt es einen natürlichen Badesee in den man zum Abkühlen reinspringen kann (Badesachen mitnehmen). Der Ausflug war wirklich lohnenswert und bekommt von uns einen Daumen nach oben! 🙂

Do:

Lass den Abend im Balcon del Valle ausklingen und genieße die untergehende Sonne hinter den Felsformationen. Hier gibt es ein gleichnamiges Restaurant mit dem wohl schönsten Ausblick über das Viñales-Tal. Alle Hauptgerichte kosten 8 CUC und beinhalten eine Suppe, Beilagen Salat, drei verschiedenen Reissorten und Bananenchips sowie Früchte zum Abschluss. Auch am Tag ist dieser Ort einen Besuch wert, denn die Aussicht ist wirklich einmalig.
Neben umherrennenden Hühnern und Küken kann man richtig schön die Seele baumeln lassen. 🙂

Leih dir ein Fahrrad und erkunde die Höhlen der Umgebung

Wenn das Wetter mitspielt kannst du dir für circa 6-8 CUC zwei Fahrräder für den gesamten Tag ausleihen (manche verlangen 20 CUC für zwei Fahrräder am Tag. Falls du das zahlst, gehören sie quasi dir 😉 Also frag am besten einfach weiter oder verhandelt den Preis ordentlich). Auf dem Drahtesel kannst du ganz flexibel die Gegend der Mogotes Berge (so nennt man die Kegelfelsen) erkunden und deinen Tag selbst gestalten.

  1. Cueva del Indio (Indianerhöhle)
    Mit dem Fahrrad sind es vom Zentrum circa 7 Kilometer. Der Eintritt kostet um die 5 CUC und beinhaltet eine kurze Bootsfahrt durch eine beleuchtete Höhle. Nicht wirklich spektakulär und Trinkgeld soll noch on top kommen.
  2. Cueva San Miguel
    Hierher sind es circa 5 Kilometer. Für 3 CUC geht es durch eine Höhle an deren Ende ein Restaurant wartet. Wir selbst waren nicht dort, unsere Casa Mama meinte aber, dass die Erfahrungsberichte der Reisenden nicht sonderlich euphorisch ausfallen.
  3. Caverna de Santo Tomás
    Liegt rund 18 Kilometer vom Zentrum Viñales entfernt. Diese Höhle erhält eine Empfehlung von uns, auch wenn es vielleicht mit dem Fahrrad zu weit entfernt ist. Nach einem anstrengenden 100 m hohen Anstieg zur Höhle geht eine geführte Tour mit Guide und Lampen durch die Tropfsteinhöhle. Hin- & Rückfahrt mit dem Taxi inkl. Guide kosten 10-15 CUC p.P. auf jeden Fall Wasser und trittsichere Schuhe mitnehmen.
  4. Mural de la Prehistoria
    Eine bemalte Felsformation für 3 CUC Eintritt. Etwas enttäuschend wenn man bedenkt, dass die bunten Felsen in Viñales nicht von Ureinwohnern bemalt wurden, sondern aus dem Jahr 1961 stammen. Die Umgebung ist allerdings sehr schön und einen kurzen Abstecher wert.

Bar in Viñales Kuba für Cuba Libre und Mojito

Do:

Nach einem einem anstrengenden und sportlichen Tag hast du dir auf jeden Fall einen Mojito oder Cuba Libre verdient! Im „El Vinalero“ (Salvador Cisineros,105; liegt auf der Hauptstraße in Viñales) bekommst den günstigsten Cocktail Kuba’s (natürlich auch lecker und mit starker Mischung: Cuba Libre für 1 CUC & Mojito für 0,90 CUC). Gegessen haben wir hier nicht, dafür sind wir in eines der vielen Restaurants entlang der Hauptstraße gegangen und haben das Free-Wifi genutzt um unseren Freunden und Familie von der tollen Zeit zu berichten. 🙂

Cayo Jutias – weißer Sandstrand mit türkisenem Meer

Einen der wohl schönsten karibischen Strände mit feinen weißen Sandbänken und klarem türkis-blauen Wasser entdeckst du bei dem Tagesausflug zur Halbinsel Cayo Jutias.
Die Anreise erfolgt mit dem Taxi-Collectivo (15 CUC pro Person hin & zurück) über einen Straßen-Damm der die Halbinsel und das Festland verbindet. Obwohl die Halbinsel nur 50km von Viñales entfernt liegt dauert die Anreise circa 2 Stunden. Die Straßen sind teilweise so schlecht ausgebaut, bzw nicht repariert, dass nur im Schritttempo ein Slalom um die Schlaglöcher gefahren werden kann. Die mühselige Anfahrt ist es aber allemal wert.

Obwohl ich schon an vielen karibischen Stränden gelegen habe, hat mich dieser aufs Neue beeindruckt. Feine weiße Sandbänke gesäumt von grünen Mangrovenwäldern, umschmeichelt von türkis-blauem Wasser und dekoriert mit bunten Muscheln und silbernen Mangrovenhölzern.
Ein Ort aus dem Bilderbuch.

Weiße Sandstrände, türkis-blaues Wasser, silberne Mangrove-Hölzer am karibischen Strand Cayo Jutias in Kuba grünes Oldtimer Taxi

Den Strand konnte man linksseitig leider nicht ablaufen, da man recht schnell auf ein Sperrschild und wartenden Wachmann trifft. Weiter kommt man hier nicht, denn in dieser Richtung geht es zum Strandabschnitt mit den Seesternen.

Aber keine Sorge, nur fußläufig bleibt der Strandabschnitt verwehrt. Wer trotzdem zur Bucht mit den Seesternen möchte, kann sich ein Boot mieten und hinfahren (guter Trick zum Geld machen 😉 aber auch um die Seesterne vor Massentourismus zu schützen. Den Trip haben wir nicht gemacht, da wir bereits in Bocas del Toro (Panama) am Starfish Beach waren. Wir hoffen das in der Tour zu den Seesternen auch ein Aufpasser dabei ist, der darauf Acht gibt, dass die Seesterne nicht für Touristenbilder aus dem Wasser geholt werden, da die Seesterne an der Wasseroberfläche schnell absterben.

Am Strand macht man mit dem Tourismus natürlich auch Geld. Möchtest du zwei Sonnenliegen mit Schirm, dann darfst du gleich Mal 11 CUC blechen (das sind umgerechnet 283,25 CUP!). Für zwei Liegen ohne Schirm wollen sie 8 CUC, lassen sich aber zumindest auf 6 CUC herunterhandeln. Uns war das zu viel für vier Stunden am Strand und so haben wir das Geld lieber in eine frische Kokosnuss für 2 CUC und einen Cuba Libre für 3 CUC investiert.

Läufst du rechts am Strand entlang kommst du nach einer kurvigen Ausbuchtung recht schnell zu einem Strandabschnitt wo quasi niemand ist. Du hast den ganzen Strand für dich alleine und kannst dich im Schatten der Pinienbäume ausruhen (es hängen zwar danach ein paar Piniennadeln im Handtuch, aber die gehen schnell wieder raus 😉 ).

Do:

Auf deinem Tagesausflug zu Cayo Jutias solltest du ausreichend Wasser (etwas zu Essen, falls du nicht im Restaurant essen möchtest) und vor allem Sonnenschutz mitnehmen.
Da du von circa 11-16 Uhr am Strand sein wirst, bekommst du die pralle Mittagssonne ab und solltest deshalb nur gut eingecremt in die Sonne oder die aber im Halbschatten bleiben.
Ich war im Meer schwimmen und habe mich, ohne mich neu einzucremen, für 10 Minuten in die Sonne getraut: danach habe ich vier Tage mit einem schlimmen Sonnenbrand kämpfen müssen 🙁 .

Don’t:

Müll liegen lassen wie so mancher Einheimischer. Leider haben die meisten Kubaner keine Kultur für umweltbewusstes Leben entwickelt. Sei ein Vorbild und wirf deinen Müll in einen der aufgestellten Mülleimer am Strand. Wenn du die drei Strohhalme die neben dir am Boden liegen auch noch aufsammelst und mit wegwirfst, freut sich nicht nur die Umwelt und so manche Meerestiere, sondern sicherlich auch so mancher dir folgender Urlauber.
Meistens geht es ja auch ohne Plastikstrohhalm, wir zB nehmen unseren wiederverwendbaren Reisestrohhalm aus Edelstahl mit und vermeiden so Plastikmüll 😉 .
Übrigens: Oben ohne baden in Kuba ist nirgends toleriert (außer für die Männer 😉 ).

Weiße Sandstrände, türkis-blaues Wasser, silberne Mangrove-Hölzer am karibischen Strand Cayo Jutias in Kuba

Cayo Levisa – Die Insel für Taucher

Wenn du dich in Viñales über einen Strandausflug informierst, wird in einem Atemzug auch die alternative Insel zu Cayo Jutias vorgestellt: Cayo Levisa. Mindestens genauso schön unterscheidet sich diese Insel allerdings in folgenden Punkten:

  • Cayo Levisa ist eine richtige Insel, dh du benötigst ein Taxi (ca. 15 CUC) und musst anschließend mit dem Boot übersetzen (ca. 20 CUC inkl. Mittagessen)
  • Hier hast du die Möglichkeit zu übernachten, denn es gibt ein Hotel (Villa Cayo Levisa mit 53 Bungalows), dh heißt vermutlich auch mehr Badegäste am Strand
  • Die Insel wird gerne von Tauchern aufgesucht, da es neben „Maria la Gorda“ wohl die schönsten Tauchspots hat

Da wir diesen Vergleichs-Ausflug aufgrund unseres Sonnenbrands leider nicht machen konnten, können wir keinen Erfahrungsbericht abgeben. Ich denke aber, dass in der Hochsaison oder an Wochenenden überall Urlauber anzutreffen sind. Wenn du gerne tauchst, bietet sich die Insel sicherlich für 1-2 Übernachtungen an, um die Unterwasserwelt zu erkunden.
Denke daran rechtzeitig ein Bungalow zu reservieren, denn es gibt nur dieses eine Hotel hier 😉 .

Sincerely-me
Isi

Share: